Wettervorhersage Niedersachsen

Ausgegeben am 11.12.2017 15:10 Uhr

Bis zur Elbe ausbreitender Schneefall, gebietsweise Schneeverwehungen, Glätte, dazu zeitweise leichter Frost, Wind- und Sturmböen an Küste und im Bergland Heute Nachmittag breitet sich Schneefall nordwärts bis zur Elbe aus, der zunehmend kräftig ausfällt und in der Südosthälfte allmählich in Regen übergeht. Die Höchstwerte liegen im Westteil bei längerem Schneefall und erheblicher Glätte um den Gefrierpunkt, sonst bis +2 Grad. Der Nordostwind frischt böig auf und dreht im Südteil auf Süd. An der Küste und im oberen Bergland weht er zunehmend stark mit stürmischen Böen. Gebietsweise kann es zu Schneeverwehungen kommen. In der Nacht zum Dienstag schneit es in der Nordwesthälfte teils kräftig, nur an der See mischt sich langsam Regen darunter. In der Südosthälfte regnet es hingegen, zum Morgen hin mischt sich aber auch dort wieder zunehmend Schnee darunter. Die Tiefstwerte liegen um -1 Grad, es wird verbreitet glatt. Der Wind dreht im Binnenland auf Nordwest bis West, an der Nordsee auf Nord. An der See und teils im Bergland muss mit Sturmböen gerechnet werden.

Am Dienstag zieht der Schnee ostwärts ab. Die Wolken lockern vor allem in Nordseenähe auf und es folgen Schneeregen- oder Schneeschauer. Die Temperatur erreicht 2 bis 5 Grad, im Oberharz um 0 Grad. Der nordwestliche Wind weht mäßig, im Süden sowie in an der See teils stark mit einzelnen stürmischen Böen, am Nachmittag nimmt er vorübergehend ab. Bis zum Abend dreht er dann überall auf West bis Südwest. In der Nacht zum Mittwoch ziehen über den Südteil sowie an der Küste noch einzelne Schneeregen- oder Schneeschauer hinweg. Abseits davon bleibt es jedoch in weiten Teilen trocken bei größeren Auflockerungen. Im Binnenland herrscht zum Morgen leichter Frost um -1 Grad mit streckenweiser Glätte, im Oberharz gibt es Frost um -3 Grad. An der Küste bleibt es bei Werten bis +2 Grad milder. Der schwache, an der See mäßige bis frische Südwestwind dreht auf Süd und nimmt zu, an der Küste sind später wieder stürmische Böen wahrscheinlich.

Am Mittwoch ist es vor allem im Ostteil anfangs aufgelockert. Ansonsten nimmt die Bewölkung von Westen her zu und Regen breitet sich ostwärts aus, der am Abend auch die Grenze zu Sachsen-Anhalt erreicht. Dabei mischt sich anfangs Schnee unter. Mit maximal 3 bis 6 Grad wird es vorübergehend milder, im Oberharz um 0 Grad. Der südliche Wind frischt auf, an der See weht er zunehmend stark bis stürmisch mit Sturmböen. In der Nacht zum Donnerstag bleibt es stark bewölkt, regnerisch und mit minimal 2 Grad mit Ausnahme des Oberharzes frostfrei. Der teils frische, vor allem an der Küste starke südliche Wind dreht auf Südwest.

Am Donnerstag herrscht wechselhaftes Schauerwetter, teils sind die Schauer mit Graupel vermischt, die Schneefallgrenze liegt bei etwa 500 Meter. An der Nordsee können einzelne Gewitter auftreten. Die Temperaturen steigen auf milde 4 bis 6 Grad, im Oberharz auf -1 bis 2 Grad. Der Südwestwind weht frisch und in Böen teils stark bis stürmisch. In der Nacht zum Freitag lassen Schauertätigkeit und südwestlicher bis südlicher Wind nach. Die Schneefallgrenze sinkt weiter ab. Die Frühtemperaturen schwanken um 2 Grad, im Oberharz um 0 Grad.

Quelle: Deutscher Wetterdienst